Wie schon in der letzten Ausgabe hat auch dieser „Kaarster Kopf“ Musik im Blut und prägt ebenfalls die städtische Musikszene. Kantor Wolfgang Weber wurde 1960 in Schopfheim im schönen Schwarzwald geboren. Die Tatsache, dass er mit 13 Jahren den Organisten in der Dorfkirche vertreten durfte, prägte wohl die weiteren Schritte in seinem Berufsleben. Nach dem Abitur studierte Wolfgang Weber u.a. bei Orgel-Professor Möller in Düsseldorf Kirchenmusik. Als die Evangelische Kirchengemeinde in Kaarst 1985 jemand suchte, der einen Chor aufbauen könnte, bewarb er sich und gründete mit sieben Personen einen Chor, der mittlerweile auf 50 Personen angewachsen ist und sich „Kantorei Kaarst“ nennt.

Seit 1997 ist Wolfgang Weber hauptamtlicher Kantor und ist heute nach der Fusion Büttgen/Vorst, Holzbüttgen und Kaarst für diese evangelische Kirchengemeinde musikalisch verantwortlich.

Neben der musikalischen Begleitung in den verschiedenen Gottesdiensten hat Wolfgang Weber das Chor-Thema in Kaarst weiter ausgebaut.

Neben dem schon erwähnten Chor „Kantorei Kaarst“ leitet er den Gospelchor „Chorus auf Joy“ mit 30 Personen, einen Seniorenchor mit 20 Personen und das Vokalensemble Kaarst, bestehend aus elf Frauenstimmen. In Zusammenarbeit mit der Grundschule an der Grünstraße gründete er auch zwei Kinderchöre. Seine Frau Susanna lernte der Musikus übrigens 2004 im „Theater am Schlachthof“ in Neuss kennen: Sie war dort als Schauspielerin engagiert.

Heute möchte Wolfgang Weber Musik – auch klassische – möglichst vielen Menschen näherbringen und erlebbar machen. Die Musikwochen in Kaarst gestaltet er zu Themen wie Flucht oder Schöpfung – jeweils eine Synthese aus Original und aktuellem Zeitgeist. Auch die Veranstaltung „Kaarster singen für den Frieden“ – jeweils am 23. Dezember – hat er zusammen mit seinem katholischen Kollegen Dieter Böttcher nach dem Berliner Anschlag auf den Weihnachtsmarkt spontan ins Leben gerufen. Vor zwei Jahren mit 50 Singenden angefangen, waren es 2018 bereits 500 – also gelebte Ökumene.

Dieses Jahr präsentiert er mit Mark Koll die Konzerte „2 X Neu“. Einmal in der Lukas-Kirche am 10. März unter dem Titel „Dem Himmel so nah“ – von Schönheit bis Tod und ein Konzert in der Musikschule Mark Koll am 17. März mit dem Titel „Unerhörte Klänge“.

Wolfgang Weber: „So schön der Schwarzwald auch ist, aber Kaarst ist heute meine Heimat – da, wo ich mich wohlfühle.“