Während der letzten 28 Jahre ist viel passiert in der modernen Hörgeräte-Technologie: Hörgeräteakustik-Meister Christian Wensel hat in dieser Zeit die rasante, technische Entwicklung rund um den kleinen Alltagshelfer „Hörgerät“ erlebt und steht seinen Kunden mit seinem Fachwissen kompetent zur Seite. Die Redaktion von wat is los? hat mit ihm gesprochen.

Redaktion: Herr Wensel, Sie blicken auf 28 Jahre Berufserfahrung in der Hörgerätebranche zurück und haben sich 2015 in Kaarst selbstständig gemacht. Seither hat sich in Ihrem Arbeitsfeld sehr viel verändert?

C.W.: Ja, das stimmt. Anfänglich gab es nur die analogen Hörgeräte- Technologien, dann wurde es immer digitaler und die Möglichkeiten, die uns diese neuen Technologien bieten, sind faszinierend! Die heutigen Geräte sind wesentlich kleiner als vor 20 Jahren und die technische Anbindung an das Smartphone oder den Fernseher sowie die neue Lithium-Ionen Akkutechnologie erleichtern und verbessern die Funktion und Qualität der neuesten Hörgeräte für den Kunden um ein Vielfaches.

Redaktion: Wie hat sich die Branche durch das Internet und das Handwerk im Allgemeinen verändert?

C.W.: Auch hier hat sich im Laufe der Jahre viel verändert. Kleine, inhabergeführte Fachhändler werden von großen Filialisten verdrängt. Diese umkämpfen den Markt aktiv und teils aggressiv mit großen Marketingaktionen. Durch Direktmailings, Test-Höraktionen oder den Einsatz prominenter Markenbotschafter, die zum größten Teil keine Hörgeräte tragen, sollen potenzielle Kunden in die Filialgeschäfte ge- lotst werden und so einen schnellen Verkauf von Hörgeräten fördern. Hier kann der kleine Fachhandel schwer mithalten und muss auf sei- ne Stärken verweisen: inhabergeführte Meisterbetriebe, eine kompetente und sehr persönliche Beratung, wohnortnah und eine größere Flexibilität in der Anpassung von neuen Hörgeräten – da wir nicht an Hersteller gebunden sind. Betrachtet man die Entwicklung des Internets, so war es noch nie so einfach wie heute sich über die Vielfalt an Hörgeräte Technologien zu informieren. Von daher ist eine gute informative Internetseite für den Fachhandel heute Pflicht und gibt uns die Möglichkeit nach außen hin zu präsentieren. Allerdings werden auch gerade durch Online-Anbieter viele Falschinformationen in den Umlauf gebracht. Hier sollte man als Kunde ein waches Auge haben und das Gespräch mit einem ortsansässigen Fachhändler suchen – ein Kauf, bzw. Beratung über das Internet ist im medizinischen Bereich nicht zu empfehlen.

Redaktion: Was sind die Vorteile eines Fachgeschäftes und wie profi- tiert der Kunde davon?

C.W.: Wir als gelernte Hörakustiker haben uns verpflichtet den Menschen mit einer Hörminderung zu helfen und das Bedürfnis und das Wohlbefinden jedes Kunden an erste Stelle zu stellen. Die Anpassung eines Hörsystems ist ein sensibles Thema, dass immer noch mit einer „Hemmschwelle“ verbunden ist. Von daher ist eine verständliche Beratung und eine individuelle Anpassung der Hörgeräte das A und O, um dem Kunden wieder mehr Lebensqualität zu verschaffen. Der Vorteil eines inhabergeführten Fachhandels ist ganz klar der persönliche Kontakt zu den Kunden, die individuelle Beratung und Anpassung, man kann flexibler auf Kundenwünsche reagieren, da es meist keine Herstellerbindungen gibt und trotzdem können auch wir – durch Mitgliedschaften in Einkaufsverbänden – Hörgeräte zu fairen Preisen anbieten. Der Service eines Fachhändlers hört allerdings nicht mit dem Verkauf eines Hörgerätes auf: Wir sind auch während des Versorgungszeitraums von 6 Jahren für Sie da, wenn es um das Nachjustieren, Feineinstellungen, Reparaturen und die vierteljährliche Reinigung geht. Daher ist es wichtig, dass der Kunde sich gut aufgehoben fühlt und das ist das Ziel der meisten inhabergeführten Meisterbetriebe: eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Kunden!

Redaktion: Warum sollten die Kunden rechtzeitig einen Hörtest machen lassen?

C.W.: Eine Hörminderung ist – wie eine Sehbeeinträchtigung – in der Regel schleichend und fortschreitend. In den meisten Fällen wird eine Hörminderung zu spät wahrgenommen und behandelt. Ein gutes Hörvermögen ist wichtig, wenn es um die Kommunikation zwischen Menschen geht und im Leben eine wichtige Hilfe, um sich sicher im Straßenverkehr und in Alltagssituationen zu bewegen. Mit jedem Tag, den man wartet, verlernt man das Hören etwas mehr und die Gewöhnung an ein Hörgerät fällt zunehmend schwerer. Wagen Sie daher den Weg zu Ihrem Hörakustiker und lassen Sie sich beraten. Regelmäßige Hörtests sorgen dafür, dass eine Hörminderung frühzeitig erkannt wird und Ihre Lebensqualität genau so bleibt wie sie ist!

Redaktion: Oft ist auch der Preis eines Hörgerätes ein großes Thema – wie sehen Sie das?

C.W.: Sicher ist der Preis ein wichtiges Thema. Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass auch zu- zahlungsfreie Hörgeräte dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Wichtig ist nur: Der Kunde sollte offen über das Thema Kosten mit seinem Hörakustiker sprechen, damit man gemeinsam die optimale Leistungsklasse aus- wählen und anpassen kann. Die Auswahl ist groß – ob zuzahlungsfrei oder mit einem Eigenanteil – alles ist möglich und somit ist für jeden das passende Hörgerät dabei!

Redaktion: Hörgeräte sind Medizinprodukte – wie sehen die Leistungen der Krankenkassen aus?

C.W.: Das ist von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich, aber im Durchschnitt liegt der aktuelle Satz einer Krankenkasse bei z.T. über 700 € pro Hörgerät. Dies stellt sicher, dass sich jeder ein gutes – dem Stand der Technik entsprechendes – Hörgerät leisten kann. Jedoch sind nach oben hin keine Grenzen gesetzt. Hier kommt es auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden an. Geht man z.B. gerne ins Konzert, wird man mit einem Basis-Hörgerät vielleicht nicht glücklich, da es einzelne Instrumente nicht natürlich genug wiedergibt. Sprechen Sie mit Ihrem Hörakustiker ausführlich über Ihre Wünsche und Erwartungen, damit Sie die bestmöglichen Hörgeräte für Ihre Bedürfnisse auswählen!

Redaktion: Dieses Jahr haben Sie expandiert und haben eine Servicefiliale in Büttgen eröffnet?

C.W.: Genau. Seit ein paar Wochen haben wir unsere Servicefiliale in Büttgen geöffnet. Wir haben schon immer viele Kunden aus Büttgen gehabt. Nun sind wir vor Ort besser erreichbar und können unseren Service direkt Am Rathausplatz 15 in Büttgen anbieten. Vorerst haben wir dienstags und donnerstags von 9:00 bis 13:00 Uhr sowie 14:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Langfristig ist unser Ziel den Standort Büttgen weiter auszubauen und somit noch mehr Vorteile für unsere Kunden wohnortnah zu schaffen.


PR-ANZEIGE