Am Samstagmittag (24.2.) führten Polizisten in Kaarst eine Verkehrskontrolle durch. Gegen 12:15 Uhr stoppten sie den Wagen eines 31-Jährigen an der Rathausstraße. Bei der Überprüfung fielen den Ordnungshütern gerötete Augen und Nervosität bei dem Autofahrer auf. Auf Befragen gab er schließlich zu, am Morgen Marihuana geraucht zu haben. Dem Mann aus Kaarst wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Er wird sich wegen eines Verstoßes gegen das Straßenverkehrsgesetz verantworten müssen.

Beim ersten Verstoß dieser Art müssen Verkehrsteilnehmer mit zwei Punkten in der Verkehrssünderdatei, einem Monat Fahrverbot und einem Bußgeld in Höhe von 500 Euro rechnen.

Die Polizei wird ihre Kontrollen in Kaarst weiter fortsetzen. Nicht mehr Verwarnungen sind hierbei das Ziel der Polizisten, sondern weniger Tote und Schwerverletzte im Straßenverkehr.