Als Autorin schreibt sie über „Berta das Chamä­leon“, das die Kinder mittlerweile durch zwei Bücher führt: „Berta macht Mut“ und „Berta macht Urlaub“.

„Neben dem Malen und Illustrieren ist der Ge­ sang meine Leiden­schaft und daher war es mir ein Anliegen, das erste Buch in Reimform zu schreiben, aber auch

weil mein jüngster Sohn Geschichten in Reimform liebt – sie sind sehr eingängig und er kann sie sehr schnell mitsprechen“, erklärt sie. Dass die Hauptfigur ein Chamäleon ist, hat mehrere Gründe: Es kann sich mit seiner Farbe der Umgebung anpassen, passt aber auch oft die Farbe seiner Stimmung an. Den vielleicht etwas naiv anmutenden Namen „Berta“ wählte sie, um der Figur des liebenswerten Tieres eine positive Bedeutung zu geben und die Erwartungen im Laufe der Geschichte umkehren.

Christina Stroh suchte einen Verlag als Partner, das war aber nicht leicht. Also entschloss sie sich, die Geschichte im Eigenverlag heraus­ zugeben: Sie kaufte eine ISBN­Nummer und ließ das Buch drucken. Die ersten 200 Exemplare von „Berta macht Mut“ sind bereits vergrif­ fen, der Nachdruck ist in Arbeit.

Das zweite Buch handelt vom Anderssein und davon, dass man seine Talente nutzen sollte, ohne sich von anderen davon abhalten zu las­ sen… Auch dieses Buch wird im Selbstverlag vertrieben.

Bestellungen sind über bertamachtmut@web.de möglich, außerdem gibt es die Bücher im Buchhandel bei Petra Esser in Kaarst, bei Rewe Röttcher in Kaarst und in dem Buchladen in der Neustrasse in Neuss zu kaufen.