Das Foto zeigt Brudermeister Franz-Josef Bienefeld (rechts) und Ehrenmitglied Siegfried Hämel, der sich um die Aufstellung des Sammelcontainers gekümmert hat.

Die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Büttgen beteiligt sich ab sofort an einer Aktion des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschafften und sammelt Altkleider zu Gunsten eines caritativen Zweckes. Der entsprechende Sammelcontainer – im klassischen Schützen-Grün gestaltet – wurde mittlerweile auf dem Hof der Pampusschule aufgestellt und wartet darauf, nun regelmäßig mit ausrangierter Kleidung und Schuhen gefüllt zu werden.

Die Erlöse aus dem Verkauf der Altkleider sind für die ambulante palliative Versorgung durch einen lokalen Verband der Malteser bestimmt. Der Container wird wöchentlich gelehrt und die daraus resultierende Spendensumme jährlich überreicht.

Den Schützen ist die Unterstützung der Palliativarbeit sehr wichtig. Im Sinne ihres Leitspruchs „Für Glaube, Sitte, Heimat“ und ihrer christlichen sozialen Verantwortung möchte man die Menschen, mit denen man zusammen gelebt und gefeiert hat, dabei unterstützen, ihren letzten Lebensweg in Ruhe, Frieden und ohne Schmerzen in der Geborgenheit ihrer Familie zu beschreiten.

Diese neue Aktion reiht sich ein in eine Vielzahl wohltätiger Sammlungen und Spenden der Büttger Bruderschaft für schwerkranke Mitmenschen ein, die oft echte Herzensangelegenheiten der Schützen sind. So waren zum Beispiel die Spenden der Königshäuser der letzten Jahre unter anderem für die Hospizarbeit, die Kinderkrebsklinik und für Kinder schwerkranker Eltern bestimmt