Seit Beginn der dunklen Jahreszeit steigt bei der Stadt die Zahl der Beschwerden über defekte Straßenbeleuchtungen. Tatsächlich fällt die Beleuchtung in Holzbüttgen teilweise in mehreren Straßen derzeit aus. Die Wartung und Unterhaltung der Kaarster Straßenbeleuchtung wird seit einigen Monaten von der Gelsenwasser Energienetze GmbH übernommen. Dort arbeitet ein siebenköpfiges Team an der Behebung der Störungen. In den meisten Fällen ist ein defektes Erdkabel für den Lichtausfall verantwortlich. Die Leitungen sind auf Grund ihrer Lebenszeit vergleichsweise störanfällig, die Behebung des konkreten Schadens ist aufwändig. Häufig sind die Kabel an den Schadstellen schon vorher brüchig, durch die Nässe im Herbst und Winter kommt es dann zum Kurzschluss. Dann müssen Techniker mit Messgeräten den Schaden lokalisieren, ehe er nach Erdarbeiten behoben werden kann. Vom Auftritt des Fehlers bis zur Reparatatur können mehrere Wochen vergehen. 

Die Technische Beigeordnete der Stadt Kaarst, Sigrid Burkhart, versteht den Ärger der betroffenen Anwohner: „Wir wissen um die Problematik und versuchen mit unserem Partner sehr schnell zu reagieren, können das grundsätzliche Problem aber nur sukzessive lösen. Ein Austausch der Stromleitungen ist logistisch und finanziell nur in kleinen Schritten durchführbar. Wir können nur um Verständnis bitten und zusichern, dass wir alle gemeldeten Mängel der Straßenleuchtung schnellstmöglich an unseren Parner Gelsenwasser weiterleiten und in einem ständigen Dialog mit unserem Dienstleister stehen.“ 

Wer eine defekte Laterne bemerkt, kann diese über den städtischen Mängelmelder melden. Hier geht es zum Mängelmelder: 

(www.kaarst.de/verwaltung-buergerservice-und-politik/buergerservice/maengelmelder). 

Die Meldung wird zeitnah an unseren Dienstleister übermittelt.