Foto: Stadt Kaarst

Eine Zeit lang sah es so aus, als müsste es ausfallen. Doch nun findet das fünfte „Singen für den Frieden“ am Mittwoch, 23. Dezember, ab 18:00 Uhr statt – und zwar online. Statt sich wie üblich am Neumarkt zu versammeln und dort gemeinsam Weihnachtslieder anzustimmen, können die Kaarster über die Plattform Zoom von zuhause aus teilnehmen und mitsingen. Das Friedenssingen wird zusätzlich auf YouTube übertragen. So können auch nach Erreichen der Kapazitätsgrenze auf Zoom alle Kaarster die Aktion verfolgen. Den Link zur Teilnahme auf Zoom oder YouTube gibt es auf der Homepage der Stadt Kaarst.

Bürgermeisterin Ursula Baum fungierte gemeinsam mit Mark Koll von der Musikschule Kaarst und den Kantoren Dieter Böttcher und Wolfgang Weber als Organisatorin des Online- Events. Sie stellten ein Programm aus Weihnachtsliedern und Texten zusammen. Kaarster Künstler sorgen für die musikalische und gesangliche Unterstützung.

„Das Singen für den Frieden ist seit fünf Jahren eine vorweihnachtliche Kaarster Tradition. Für mich war es immer ein besonderes Gefühl der Gemeinschaft, wenn man umgeben von so vielen Kaarstern auf dem Neumarkt steht und alle gemeinsam singen. Dieses Jahr ist es besonders wichtig, zusammen zu halten und sich gegenseitig Kraft zu spenden. Deshalb wollten wir den Menschen gerade jetzt die Möglichkeit dazu geben“, sagt Ursula Baum.

Das Singen für den Frieden entstand aus der Idee, der Betroffenheit über den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt vor vier Jahren Ausdruck zu verleihen und sich solidarisch zu zeigen. Mit den Jahren erfreute sich die Aktion zunehmend größerer Beliebtheit und es versammelten sich mehrere hundert Kaarster zum gemeinsamen Singen.