Foto: VfR Büttgen 1912 e.V.

Am Sonntag, dem 26. Januar 2020, startete die Judoabteilung auf heimischer Matte in der Turnhalle der Grundschule Budica traditionell mit den Vereinsmeisterschaften in die neue Saison.

45 Aktive aus allen Altersklassen wussten die weit über 100 erschienenen Zuschauer zu begeistern. Gab es doch außer den Kämpfen und den obligaten Ehrungen zu Beginn der Veranstaltung auch eine Showeinlage mit Musik. Hier wurden von 12 Paaren nach dem großen Einmarsch erst zu einem langsamen Musikteil unterschiedliche Würfe in Zeitlupe gezeigt, was ein enorm hohes Maß an Körperspannung erfordert, bevor im anschießenden schnellen Teil je 2 Paare gleichzeitig auf der Matte ein wahres Feuerwerk an explosionsartigen Techniken abfeuerten.

Über mehrere Minuten kamen nach jeder Technik im Wechsel zwei neue Paare auf die Matte gerannt, um ihr Können zu zeigen. Danach wurden die Meisterschaften durchgeführt, wo auch sehenswerte Würfe zu bestaunen waren, so dass das Team rund um Abteilungsleiterin Marion Pfaff und ihren Stellvertreter Claus Clüsserath es nicht einfach hatte, sich aus den vielen in Frage kommenden Kandidaten die beiden Gewinner für die alljährlich ausgelobten Technikerpreise in Form von Pokalen zu entscheiden. Aber auch diese Hürde konnte genommen werden und es zeigte sich, dass man gar nicht unbedingt eine hohe Graduierung haben muss, um einen Pokal für eine der besten Techniken des Tages in Empfang nehmen zu können.

Bereits am Vortag fanden in Grevenbroich die Kreiseinzelmeisterschaften statt. Leider konnten terminbedingt nur vier Judoka des VfR Büttgen an den Start gehen, aber diese kamen mit zwei Kreismeistertiteln, einem Vizekreismeistertitel und einem auch erwähnenswerten 7. Platz aus Grevenbroich zurück nach Kaarst. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn der VfR dort in ganzer Mannschaftsstärke vertreten gewesen wäre.