Das Kaarster Weihnachtspostkarte ist fertig. Seit zehn Jahren ist sie fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit und erfreut mit einem immer wechselnden Motiv die Kaarster Bürger. In diesem Jahr wurde die Kaarster Künstlerin Erika Jörgenshaus beauftragt, die Karte zu gestalten. Herausgekommen ist dabei ein besonderes Gemälde des Kaarster Rathauses. 7.500 Postkarten gehen nun in Druck und werden in den kommenden Tagen bei den Einzelhändlern in der Innenstadt Kaarst und im Ortskern Büttgen sowie in den Rathäusern kostenfrei zur Mitnahme ausgelegt.

Die Kaarster Weihnachtspostkarte ist mittlerweile fast schon ein Sammelobjekt. Während sonst die Sternstunden oder der Spekulatiusmarkt abgebildet wurden, hat die Stadt in diesem Jahr eine Spezialedition entwickelt. Das Originalkunstwerk in einer Größe von 100 x 70 Zentimetern entstand auf Leinwand. Zu sehen ist das Kaarster Rathaus in weihnachtlicher Stimmung: Der Weihnachtsbaum erstrahlt, Kinder toben um ihm herum. Winterliche Fantasie und Vorfreude auf Weihnachten werden in dem Bild vereint. Erdacht und gemalt hat das Werk die Kaarster Künstlerin Erika Jörgenshaus, die den Kaarster Kunstfreunden u.a. aus den Herbstausstellungen ein Begriff ist. Dort stellt sie regelmäßig aus. Kulturmanager Dieter Güsgen freut sich über die besondere Weihnachtskarte: „Ich bedanke mich bei Erik Jörgenshaus für dieses sehr gelungene Werk, das nun dazu beiträgt, die Kaarster Weihnachtsstimmung in die ganze Welt zu tragen.“

Das Originalkunstwerk wird übrigens versteigert. Der Erlös soll zu 50 Prozent an das Atelier des Kunstcafés Einblick gespendet werden. Die Stadt wird das Werk als Vermittlerin ab Freitag, 27. November, um 10 Uhr auf dem eigenen Facebook-Kanal zum Verkauf anbieten. Gebote können bis zum 4. Dezember um 12 Uhr von den Interessenten in den Kommentaren gepostet werden. Der Erlös geht dann zunächst an die Künstlerin und wird zu 50 Prozent an das Kunstcafé weitergeleitet.