Die Kampfmittel-Experten der Bezirksregierung prüfen morgen Vormittag einen Bombenverdacht auf Kaarster Stadtgebiet. Sollte sich der Verdacht bestätigen, würden die BAB 52 und die Bahnstrecke zwischen Neuss und Krefeld während der Entschärfung voraussichtlich gesperrt.

Im kritischen Radius des Bombenverdachts wären nur wenige Anwohner von einer Räumung betroffen. Die Kaarster Bürger werden derzeit durch die Stadtverwaltung über den Verdachtsfall und die möglichen Konsequenzen informiert.

Die Stadt Kaarst wird morgen umgehend informieren, sobald der Verdacht abschließend überprüft wurde.