Die Aufnahme zeigt die Kontrolle an der Neersener Straße in Kaarst. (Foto: Polizei Rhein-Kreis Neuss)

Am Mittwochvormittag (19.8.) hat die Polizei in Kaarst an verschiedenen Örtlichkeiten Kontrollen durchgeführt.

Vier Verkehrsteilnehmer wurden von den Ordnungshütern angehalten, da sie am Steuer verbotswidrig ein Mobiltelefon nutzten. 19 Verwarnungen mussten an der Neersener Straße wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen ausgesprochen und geahndet werden. Bei zwei Fahrern besteht der Verdacht, dass sie sich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln ans Steuer gesetzt hatten. Bei einem dieser Autofahrer befand sich sogar ein Kind auf der Rückbank. Beiden Autofahrern wurde die Weiterfahrt untersagt und Anzeigen wegen Verstößen gegen das Straßenverkehrsgesetz und das Betäubungsmittelgesetz gegen sie gefertigt. Entsprechende Meldungen an das Jugendamt sowie das Straßenverkehrsamt folgten ebenfalls.

Wer unter Einfluss von Betäubungsmittelnam Straßenverkehr teilnimmt, gefährdet sich und andere. Beim ersten Verstoß dieser Art droht ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro sowie zwei Punkte in „Flensburg“ und ein Fahrverbot von einem Monat.

Die Polizei im Rhein-Kreis Neuss hat im Jahr 2019 insgesamt 565 Kraftfahrer aus dem Verkehr gezogen, die unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen standen. Die Polizei wird Kontrollen dieser Art weiter fortsetzen – für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.