Landrat Hans-Jürgen Petrauschke hat Hanno Wilsch aus Kaarst die Bundesverdienstmedaille verliehen. Foto: S. Büntig / Rhein-Kreis Neuss

Sein Engagement für die Menschen ist jetzt ausgezeichnet worden: Der Kaarster Hanno Wilsch hat von Land- rat Hans-Jürgen Petrauschke die Bundesverdienstmedaille erhalten. „Mit Hanno Wilsch zeichnen wir einen Menschen aus, der sich seit vielen Jahren für andere und für die Allgemeinheit engagiert. Er hat mit seinem Wirken viel dazu beigetragen, dass das Leben in unserem Kreis von Wärme und Mitmenschlichkeit geprägt ist“, sagte Petrauschke.

Wilsch wurde im September 1941 in Kufstein als Sohn deutscher Eltern in Tirol geboren. Er machte eine Ausbildung zum Landwirt und absolvierte das zweite Lehrjahr auf dem Gutshof der Diakonie in Kaiserswerth. Später absolvierte er ein Pädagogik-Studium. Wilsch ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er war zunächst Lehrer an einer Hauptschule, später an einer Gesamtschule in Krefeld. Seit 2007 ist er pensioniert.

Bereits während seiner Tätigkeit als Lehrer hat Hanno Wilsch sich kommunalpolitisch in der FDP engagiert. Von 2004 bis 2014 saß er im Rat der Stadt Kaarst; heute ist er sachkundiger Bürger im Stadtrat. Er engagiert sich viel im Bereich Bildung und interkultureller Austausch: Seit 2008 ist der 78-Jährige Vorsitzender des Fördervereins der „Aktion Volkshochschule“, der sich für die Integration von Migranten in Kaarst einsetzt. Der Verein bietet u.a. Deutschunterricht und Unterstützung bei der Alphabetisierung an. Mit den Flüchtlingsströmen im Sommer 2015 hatte Hanno Wilsch die Idee, einen Treffpunkt unter dem Dach des Fördervereins der Volkshochschule einzurichten.

Zusammen mit seiner Ehefrau hat er das „Café International“ gegründet, in dem Zuwanderer und Einheimische miteinander ins Gespräch kommen. Bis heute öffnet das Café immer freitags seine Türen.

Darüber hinaus engagiert sich Herr Wilsch seit 2011 für das Projekt „Kaarster Lesepartner“, das er zusammen mit Gleichgesinnten ins Leben gerufen hat. In dieser Initiative sind rund 200 Ehrenamtliche als Lesepartner im Einsatz. Einmal in der Woche gehen sie in Schulen und bieten Lesestunden an. Davon profitieren inzwischen mehr als 200 Kinder.