Die Polizeihauptkommissare Uwe Bartneck und Peter Fliescher kontrollierten mit Tim Poguntke und Björn Häbel vom Ordnungsamt die Einhaltung der Corona-Schutzverordnung. Foto: Stadt Kaarst

Die Kaarster Bürger halten sich mehrheitlich sehr diszipliniert an die Vorgaben der Corona- Schutzverordnung. Das ist das gute Ergebnis einer gemeinsamen Aktion des städtischen Ordnungsamtes und der Kreispolizei am Wochenende. Teams aus Polizisten und Ordnungsamt-Mitarbeitern hatten am Freitagabend unter anderem beliebte Treffpunkte von Jugendlichen im Stadtgebiet aufgesucht. Vereinzelt wurden Gruppen angetroffen, die sich nicht an die Abstandsregeln hielten. Alle reagierten jedoch auf die deutliche Ansprache so einsichtig, dass von weiteren Maßnahmen abgesehen werden konnte. In der Gastronomie und beim Handel wurden keine Verstöße festgestellt.

Am Samstag und am Sonntag kontrollierte das städtische Ordnungsamt zudem die Einhaltung der häuslichen Quarantäne. Rund 100 Personen wurden überprüft und – mit einer Ausnahme – ordnungsgemäß zu Hause angetroffen. In einem Fall wird nun die Einleitung eines Verfahrens geprüft.

Sven Minth, Abteilungsleiter im Ordnungsamt, ist mit den Kontrollen und dem Ergebnis zufrieden: „Zwei Dinge waren für uns wichtig: Erstens wollten wir an der Seite der Polizei deutlich machen, wie wichtig die Einhaltung der Corona-Schutzverordnung für die effektive Eindämmung der Pandemie ist. Zum anderen konnten wir feststellen, ob die Regeln bekannt sind und beachtet werden. Vor allem unsere Gastronomie und der Handel verhalten sich vorbildlich. Mein Dank geht an die Kreispolizei. Die Zusammenarbeit hat hervorragend funktioniert.“

Wolfgang Koch, Leiter der Kaarster Polizeiwache, ist von der Aktion ebenfalls überzeugt: „So sieht gelebte Ordnungspartnerschaft aus. Präsenz ist wichtig, um die Corona-Schutzverordnung durchzusetzen.“ Bürgermeisterin Ursula Baum begrüßt die Kontrollen: „Wir haben im Kreis und bei uns in Kaarst das klare Ziel, die Fallzahlen deutlich nach unten zu drücken. Dafür müssen die Regelungen und Maßnahmen aus der Corona-Schutzverordnung im Beruf und privat befolgt werden. Ich danke der Polizei, dass sie uns am Freitagabend unterstützt haben.“