Gute Nachrichten für Kaarster Eltern: Die Stadt wird für die Monate Juni und Juli keine Elternbeiträge für Betreuungsangebote an den Schulen erheben. Dabei geht es um die Kaarster Kinderbetreuungen der Grundschulen (KIBE), die erweiterte Übermittagsbetreuungen der Sekundarstufe I (ÜMI) sowie die Betreuung in Offenen Ganztagsschulen (OGS).

Ein entsprechender Dringlichkeitsbeschluss wurde jetzt gefasst. „Die Entscheidung des Landes, diese Beiträge nicht zu erheben, ist absolut richtig und wir setzen dies in Kaarst selbstverständlich um. Damit sorgen wir für eine kleine finanzielle Entlastung in den Familien, die derzeit besonders unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie zu leiden haben“, sagt der Erste Beigeordnete der Stadt Kaarst, Dr. Sebastian Semmler.

Die Kaarster Eltern werden per Brief durch die Stadt über die Entscheidung informiert. Eltern, die für die Zahlung ihrer Beiträge eine Lastschrift- Einzugsermächtigung erteilt haben, müssen nichts stornieren. Der Einzug der Beiträge wird seitens der Stadt automatisch für die Monate Juni und Juli ausgesetzt. Eltern, die einen Dauerauftrag eingerichtet oder ihren Beitrag bereits überwiesen haben, erhalten das Geld zeitnah zurückerstattet.