Symbolbild: Polizei

In der Nacht zum Samstag (05.06.) befuhr ein 23-jähriger Duisburger mit einem PKW die Königsberger Straße in Kaarst. Bei einem angeblichen Ausweichmanöver verlor er in Höhe eines Autohauses, wohl nicht zuletzt auf Grund seiner erheblichen Alkoholisierung, die Kontrolle über das Fahrzeug.

Sein VW kollidierte mit einem am Fahrbahnrand parkenden PKW und schob diesen schließlich noch auf zwei weitere geparkte Fahrzeuge, die allesamt zu einer ortsansässigen Autovermietung gehören. Insgesamt entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 40.000,- EUR. Für den Verursacher war auf der Polizeiwache eine Blutprobe fällig, der Führerschein wurde einbehalten.