Foto: Stadt Kaarst

Die Pläne zur Weiterentwicklung des Stadtparks werden im Rahmen einer Einwohnerversammlung am Dienstag, den 30. November 2021, ab 18 Uhr im Albert-Einstein-Forum vorgestellt. Ziel dieser Einwohnerversammlung ist es, nochmals dezidiert über einzelne Maßnahmen zur Umgestaltung der Innenstadt sowie des Stadtparks zu informieren und die Debatte zu einzelnen Teilmaßnahmen zu versachlichen. „Wir wollen einen transparenten Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern. Ich bin davon überzeugt, dass ein sachlicher Dialog wichtig ist, um allen Akteuren den Zugang zu den vorliegenden Informationen und Beschlüssen zu ermöglichen“, sagt Bürgermeisterin Ursula Baum. Bei der moderierten Veranstaltung werden Planer und Experten die Maßnahmen im Kontext vorstellen und Bürger ebenso wie Politik und Interessenvertreter zu Wort kommen. 

Das Ergebnis der Einwohnerversammlung wird Grundlage der weiteren politischen Beratungen in den zuständigen Gremien wie dem Bau- und Planungsausschuss und dem Stadtrat sein. In der Einwohnerversammlung werden keine Entscheidungen getroffen – sie dient dem Informationsaustausch und der Meinungsbildung. 

Die Weiterentwicklung des Stadtparks ist eine der zentralen Maßnahmen aus dem Förderprogramm des Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzeptes (IEHK) der Stadt Kaarst. Damit soll der Stadtpark als zentraler offener Freiraum gestärkt und in der Fläche vergrößert werden. Diese Planungen haben in den zurückliegenden Jahren auch deshalb an Gewicht gewonnen, weil die Bedeutung des Stadtparks für das Stadtklima stärker in den Fokus gerückt ist. Derzeit erarbeitet die Stadt ein Klimaanpassungskonzept. Dieses wird aufzeigen, wie in der Innenstadt in den Sommermonaten sogenannte Hitzeinseln entstehen. „Mit der Entsiegelung von Flächen und der Erweiterung des Parks erreichen wir zwei Ziele: die Reduzierung der Hitzeinseln und die Erzeugung von mehr Flächen, die bei Starkregenereignissen Wasser aufnehmen und speichern können. Wie wichtig beide Aspekte sind, haben wir alle lernen müssen“; sagt die Technische Beigeordnete der Stadt Kaarst, Sigrid Burkhart. 

Für Teilmaßnahmen zu kleineren Grünflächen im Innenstadtbereich hat die Stadt Kaarst bereits im September einen Förderantrag gestellt. Weitere Förderanträge können erst nach entsprechenden Beschlüssen der Gremien gestellt werden. Dies gilt auch für den Neubau einer Parkpalette auf dem Grundstück der heutigen Grundschule Stakerseite. Die Parkpalette soll unter anderem den Wegfall der jetzigen Stellplätze im Bereich des Stadtparks kompensieren. 

Weitere Maßnahmen aus dem Gesamtpaket der Weiterentwicklung des Stadtparks sind die Sanierung des Sportplatzes am Albert-Einstein-Gymnasium, die Erweiterung des Parks und der Bau einer Multifunktionsfläche im Bereich der Volkshochschule. 

Die Erweiterung würde insgesamt 7.800 Quadratmeter zusätzliches Stadtgrün bringen.