Die Stadt Kaarst begrüßt die Entscheidung von Land und kommunalen Spitzenverbänden, die Elternbeiträge für Kitas, Tagespflege und Offenen Ganztag im April auszusetzen. „Das ist für ganz viele Kaarster Familien eine gute Nachricht“, sagt Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus. Schließlich würden die Familien seit zwei Wochen bereits keine Leistung mehr abrufen. Bis zum Ende der Osterferien bleiben Kitas, Schulen und Kindertagespflege mindestens geschlossen.

„Für einige Familien ist diese Aussetzung des Elternbeitrags auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten eine echte Erleichterung. Vor allem aber ist diese Entscheidung gerecht: Wer seine Kinder zu Hause betreut, sollte dafür zumindest teilweise entlastet werden“, sagt Nienhaus. Die Entscheidung für den Monat April sei allerdings noch kein Fingerzeig für die Folgemonate. „Wir benötigen politische Beschlüsse, wenn wir über einen längeren Zeitraum auf die Elternbeiträge verzichten.“

Information

Die Kitas in Nordrhein-Westfalen sind zusammen mit den Schulen und der Kindertagespflege aufgrund eines Erlasses der Landesregierung seit dem 16. März geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Seitdem gibt es dort nur eine Notbetreuung für Kinder von Eltern, die etwa als Ärzte oder Krankenpfleger in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten.