Ab Mittwoch wird am Flughafen Düsseldorf eine zusätzliche verkürzte Streckenführung der Abflugroute MODRU eingeführt. Das satellitengestützte Verfahren ermöglicht durch digitale Navigation in neueren Fluggeräten eine präzisere Steuerung und somit eine geringere Streubreite bei den einzelnen Abflugbewegungen. Für den Kaarster Norden wirkt sich das neue Verfahren entlastend bei den Emissionen aus. Künftig wird unter anderem eine Lärmreduktion um 2,3 dB über den Tag verteilt für die Wohngebiete im Kaarster Norden erwartet. „Das ist ein erster aber wichtiger Schritt, um die betroffenen Bürger unserer Stadt zu entlasten. Es wird weiterhin unsere Aufgabe sein, alle Möglichkeiten einer Verbesserung auszuschöpfen“, sagt Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus.

Kurzfristig wird sich die Einführung des neuen Verfahrens kaum bemerkbar machen. Denn das Navigationssystem kommt nur in modernen Fluggeräten wie der neuen Version des A 320 oder der Boeing 738 zum Einsatz. Das heißt, zunächst werden nur rund 10 Prozent der Flüge satellitengestützt mit dem neuen System abgewickelt. Ziel ist es, bis zu 30 Prozent der Abflüge auf der Strecke MODRU zu erreichen. Die Arbeitsgruppe der Fluglärmkommission hat ein permanentes Monitoring durch Messungen an verschiedenen signifikanten Standorten vereinbart, um die erwarteten Effekte valide zu beurteilen.