Von den verschärften Regelungen aus der Corona-Schutzverordnung ist auch die Gastronomie betroffen. Der Zugang zu Restaurants oder Gaststätten (keine Tanzlokale) ist nur für immunisierte Personen gestattet. Gemäß Paragraph 4, Absatz 6 der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW sind die Gastronomen zudem verpflichtet, den Immunisierungsnachweis zu kontrollieren. Ordnungsdezernent Dr. Sebastian Semmler mahnt die Kaarster Gastronomen, diese Vorgabe ernst zu nehmen: „Die Stadt erreichen vermehrt Meldungen von Gästen der Kaarster Gastronomie, die sich über ausbleibende Kontrollen wundern und dies zur Anzeige bringen. Wir gehen jeder dieser Meldung nach. Bund und Land haben klar zum Ausdruck gebracht, dass sie von den Ordnungsbehörden ein sehr konsequentes Handeln erwarten. Daher kontrollieren wir auch selbst stichprobenartig die Betriebe. Werden Verstöße festgestellt, führt dies zwangsläufig zu einem Bußgeldverfahren mit empfindlichen Strafen. Gleichzeitig leiten wir eine Überprüfung der gaststättenrechtlichen Zuverlässigkeit ein.“ 

Semmler macht deutlich, dass diese Maßnahmen nicht gegen die Gastronomen gerichtet sind, „sondern gegen diejenigen Wirte und Betriebe, die durch ihre Nachlässigkeit den Betrieb aller anderen Gastronomien gefährden.“ Zudem nimmt der Beigeordnete die Gäste in die Pflicht: „Machen Sie es den Wirten einfach und bringen Sie alle notwendigen Nachweise und Ausweispapiere mit. Diskussionen an der Tür helfen niemandem.“