Foto: Stadt Kaarst/Barabasch

 Anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche vom 16. bis zum 22. September hat die Stadt ein Programm ausgearbeitet. An vier aufeinander folgenden Tagen können sich die Kaarster Bürgerinnen und Bürger informieren, mitmachen und die Vorzüge der Mobilitätswende erleben. So wird beim „City-Dinner“ die Alte Heerstraße entlang des Neumarkts für den Autoverkehr gesperrt. „Wir zeigen, was im Herzen der Stadt möglich ist, wenn wir Verkehr neu denken“, sagt Ann-Kathrin Esch vom Umwelt- und Klimateam der Stadt Kaarst, das gemeinsam mit der Stadtplanung, dem Ordnungsamt und dem Citymanagement die Aktionen organisiert. Beim City-Dinner werden Kaarster Gastronomen für rund 60 Gäste kochen.

„Das ist ein schönes Signal auch in den Herbst hinein: Die City lebt und die Kaarster Gastronomen sind wichtige Akteure der Stadtmitte“, sagt Citymanager Nils Kleemann. Alle Programmpunkte stehen unter dem Vorbehalt möglicher Verschärfungen der Corona-Schutzverordnung beziehungsweise zu hoher Infektionszahlen. Das Programm im Überblick:

Donnerstag, den 16.09.2021 

Kaarst sagt DANKE!

  • Bürgermeisterin Ursula Baum verteilt Brezeln an Fußgänger, Fahrradfahrer und Busfahrer
  • Start des Projekts „Kindermeilen sammeln“ in Kaarster Kitas und Schulen
  • auffällige Gestaltung der Kita-und Schulgehwege

Freitag, den 17.09.2021 

Barrierefreie Bewegung am Neumarkt

  • Rollstuhl-Parcours/Kurs als Stadtspaziergang
  • Siegerehrung „Stadtradeln“

Samstag, den 18.09.2021 

Clean-Up Day

  • parallele Aktion zum World Clean Up Day – Sperrung von Parkplätzen am Maubishof

Sonntag, den 19.09.2021 

  • City-Dinner: „Gesunde und regionale Speisen der lokalen Gastronomen“ von 15.00 bis 20.00 Uhr in der Alten Heerstraße
  • Sperrung der Alten Heerstraße zwischen der Zu- und Abfahrt zum Maubiszentrum zwischen 14.00 und 22.00 Uhr.

Verkehrsplanerin Elke Anders macht deutlich, dass durch die vorliegende Planung ein vernünftiger Kompromiss zwischen Veranstaltung und normalem Verkehr gefunden wurde: „Die Alte Heerstraße ist eine der Hauptdurchgangsstraßen in Kaarst und unter anderem für den Busverkehr von besonderer Bedeutung. Wir haben deshalb bewusst die Sperrung auf einen Sonntag gelegt, um Berufs- und Busverkehr so wenig wie möglich zu treffen. Eine Sperrung an einem Wochentag, wie von Teilen der Politik gefordert, würde eine deutlich stärkere Belastung der Pendler und Anwohner der Umleitungsstrecke bedeuten.“