Melanie Schmieglitz vom Schulverwaltungsamt übergibt einer Schülerin des AEG ihr iPad. Foto: Stadt Kaarst

Die Stadt Kaarst hat diese Woche die letzten iPads an Schüler der weiterführenden Schulen übergeben. Insgesamt wurden in den letzten Monaten rund 3500 Geräte beschafft und verteilt. Zusätzlich kaufte die Stadt Kaarst bereits im vergangenen Jahr 150 iPads als Sofortmaßnahme, um bedürftigen Kindern das Homeschooling zu ermöglichen. An die Lehrer der Kaarster Schulen wurden 290 iPads ausgegeben. Die Maßnahme wurde teilweise vom Land NRW gefördert. Die iPads werden zudem aus Mitteln für das Programm „Gute Schule“ und über Leasing-Verträge finanziert. Insgesamt kostet die Hardware über eine Million Euro.

Der erste Beigeordnete der Stadt Kaarst, Dr. Sebastian Semmler, zieht eine positive Bilanz: „Wir haben den uns gemeldeten Bedarf komplett gedeckt. Sollte in Einzelfällen noch Bedarf entstehen, haben wir noch einige iPads in Reserve. Eltern können sich in diesem Fall über die Schulleitung an das Schulverwaltungsamt wenden“, sagt Semmler.

Patrick Wilms aus dem Schulverwaltungsamt plant nun die nächsten Schritte: „Ein wichtiger Meilenstein ist erreicht und alle iPads wurden ausgegeben. Nachdem nun alle Schüler über die erforderliche Hardware verfügen, machen wir uns schrittweise an die Aufrüstung der Software. Aktuell nutzen die Schulen unterschiedliche Programme für den Austausch. Wir werden dieses Angebot um neue Programme und Apps ergänzen und vereinheitlichen“, sagt Wilms.