Seit Montag hat das Impfzentrum in Neuss seinen Betrieb aufgenommen. Immer wieder erreichen auch die Corona-Hotline der Stadt Kaarst Anfragen nach Beförderungsmöglichkeiten zum Impfzentrum im Neusser Hammfeld. Grundsätzlich gilt, dass Menschen ohne Mobilitätseinschränkung selbst für ihrn Transport zum Impfzentrum verantwortlich sind. Darüber hinaus bestehen drei Optionen, um kostenneutral einen Fahrdienst in Anspruch zu nehmen:

  • Personen ab einem Pflegegrad 3 oder mit dem Kennzeichen aG, BI oder H in ihrem Schwerbehindertenausweis können von ihrem Hausarzt einen Taxischein erhalten. Die Kosten für die Fahrt übernimmt dann die Krankenkasse.
  • Personen mit dem Kennzeichen aG oder BI im Schwerbehindertenausweis können zudem den Behindertenfahrdienst des Rhein-Kreises Neuss in Anspruch nehmen.
  • Zusätzlich koordiniert die Stadt Kaarst gemeinsam mit dem Verein Kaarster Helfen e.V. für besonders bedürftige Personen die Hin- und Rückfahrt zum Impfzentrum. Sozialamtsleiter Olaf Kretschmar: „Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an Personen, die aufgrund einer körperlichen und finanziellen Not nicht dazu in der Lage sind, ihren Impftermin auf andere Weise zu erreichen. Wir fragen sehr genau ab, ob dies der Fall ist und vermitteln dann über den Verein Taxigutscheine.“

Wer dieses Angebot in Anspruch nehmen möchte, kann sich unter der Telefonnummer 02131 987 273 melden. Die Hotline ist zu den folgenden Zeiten besetzt:

Mo. bis Fr. von 08.30 bis 12.00 Uhr
Mo. bis Mi. von 14.00 bis 16.00 Uhr
Do. von 14.00 bis 17.00 Uhr

Die Mitarbeiter der Hotline unterstützen zudem hilfsbedürftige Personen bei der Vereinbarung von Impfterminen. „Wir können lediglich dabei unterstützen, einen Impftermin über die zentrale Impfwebseite zu bekommen. Es handelt sich um kein zusätzliches Kaarster Impfangebot“, stellt Kretschmar klar.