Foto: Kino Kaarst

In der täglichen Arbeit der städtischen Beratungsstelle mit Asylbewerbern werden die teilweise tief verankerten Vorurteile gegen Homosexualität immer wieder deutlich. Diese Vorurteile zeugen von einem Weltbild, das eine erfolgreichen und nachhaltige Integration insbesondere der Kinder und Jugendlichen verhindert. Deshalb kooperiert die Psychosoziale Beratungsstelle der Stadt mit dem Ökumenischen Arbeitskreis Asyl, um in einem Projekt die Themen Religion, Homosexualität und Integration aufzuarbeiten. Unterstützt wird das Projekt auch vom Kino Kaarst und den Rotariern Kaarst-Korschenbroich, die am 25. Februar eine Vorführung des Films „Bohemian Rapsody“ im Albert-Einstein-Forum ermöglichen.

„Wir wollen das Problem anpacken und die Vorurteile abbauen“, sagt Susanne Enkel von der städtischen Beratungsstelle. Zielgruppe der ersten Projekteinheit sind die Kindern und Jugendliche des Jugendzentrums „Die Insel“. Der Film „Bohemian Rapsody“ zeigt das Leben des homsexuellen Queen-Sängers Freddy Mercury. „Mit dem Film haben wir einen leichten Zugang zu einem sicherlich schweren Thema gewählt. Denn die von uns angesprochenen Kinder und Jugendlichen kommen häufig aus Familien, die auf Grund einer religiös geprägten Erziehung und dem Festhalten an überholten Rollenbildern die Vorurteile über Generationen weitergeben. Entsprechend tief sind diese Vorurteile verankert“, sagt Enkel.