Am Donnerstagmorgen (23.12.), gegen 09:15 Uhr, kam es an der Einmündung Büdericher Straße/ Osterather Straße zu einem Verkehrsunfall mit geringem Sachschaden.

Ein 38 Jahre alter Mann hatte mit seinem Audi die Büdericher Straße in Richtung Kaarst befahren. An der Einmündung beabsichtige er nach links auf die Osterather Straße abzubiegen. Dabei kollidierte er mit dem Kastenwagen eines 57 Jahre alten Paketzustellers. Dessen Fahrer befuhr die Osterarther Straße in Richtung Kaarst und wollte an der Einmündung nach links in Richtung Meerbusch abbiegen.

Der Unfallverursacher zeigte den Beamten einen polnischen Führerschein. Eine Überprüfung ergab, dass ihm deutsche Behörden eine Fahrerlaubnis entzogen hatten. Einen gültigen Führerschein und die Berechtigung zum Autofahren hatte er somit nicht.

Bei der Unfallaufnahme fiel den Beamten zudem der für Cannabis typische Geruch aus dem Fahrzeug des Unfallverursachers auf. Der Autofahrer händigte den Einsatzkräften auf Nachfrage einen angerauchten Joint aus und räumte den Konsum von Cannabis kurz vor Fahrtantritt ein.

Bei der Durchsuchung seines Audi konnten weitere Betäubungsmittel (Haschischplatten, Cannabis, Kokain, Cannabisöl und als Schokoladenpralinen getarntes Cannabis) aufgefunden und sichergestellt werden.

Der 38-Jährige muss sich nun in einem Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Zur Feststellung der Fahrtüchtigkeit wurde ihm eine Blutprobe entnommen.