Am Montag, 15. Februar 2021, lässt die Stadt einen Kampfmittel-Verdachtspunkt an der Kreuzstraße in Holzbüttgen überprüfen. Nach jetzigen Erkenntnissen ist die Wahrscheinlichkeit eines tatsächlichen Fundes sehr gering. Sollte dennoch eine Entschärfung notwendig werden, müsste der unmittelbare Gefahrenbereich A (250 Meter Radius zur Fundstelle) evakuiert werden. Im Gefahrenbereich B (500 Meter Radius zur Fundstelle) würden Luftschutz-Maßnahmen notwendig. Die anhängende Karte zeigt die beiden Radien. Im Gefahrenbereich A leben rund 560 Personen, im Gefahrenbereich B wären rund 1100 Personen betroffen.

Die Sondierungsarbeiten beginnen in den frühe n Morgenstunden. Fortlaufend wird die Stadt über alle verfügbaren Kanäle über das Ergebnis der Untersuchung und den dann gegebenenfalls notwendigen Maßnahmen berichten. Die Stadt bittet alle Anwohner, am 15. Februar insbesondere die Homepage der Stadt und die sozialen Medien im Blick zu behalten. Die Anwohner der genannten Bereiche werden zudem gesondert vorab informiert. Im Fall einer Evakuierung werden Polizei und Ordnungsamt den Bereich sperren und die Haushalte überprüfen.

Folgendes wäre im Ernstfall zu beachten.

Gefahrenbereich A

Dieser Bereich wird evakuiert.
Anwohner müssen Ihre Wohnung und den gesamten Bereich verlassen!

Zusätzlich gilt:

  • Offene Feuerstellen löschen, Gashähne (Herd) absperren, Heiz- und Kochgeräte abschalten!
  • Wertvolle Gegenstände (z. B. Gemälde) sichern!
  • Lampen ausschalten und Türen verschließen!
  • Alle im Freien stehenden Kraftfahrzeuge und z. B. Wohnwagen nach Möglichkeit entfernen!
  • Halten Sie sich nicht unter freiem Himmel auf – auch nicht in Fahrzeugen!

Der Fahrzeug-, ÖPNV- und Fußgängerverkehr wird unterbunden. Die Polizei sperrt den gesamten Bereich weiträumig ab. Die Stadt wird eine betreute Unterkunft anbieten. Die Zuweisung erfolgt adressgebunden. Informationen erhalten die betroffenen Haushalte über das gesonderte Infoschreiben. Folgende Turnhalle n stehen zur Verfügung.

  • Turnhalle Marienplatz 4
  • Zweifachhalle Bruchweg 5
  • Dreifachhalle Am Holzbüttger Haus
  • Stadtparkhalle Pestalozzistr. 1
  • Turnhalle Am Schulzentrum 14
  • Turnhalle Pestalozzistr. 3
  • Turnhalle Aldegundisstr.
  • Turnhalle Hubertusstr. 24
  • Gymnastikhalle Hubertusstr. 24

Gehunfähige Personen können Hilfe in Anspruch nehmen. Melden Sie sich bitte unter der Rufnummer 02131 987500.

Gefahrenbereich B

Die Anwohner müssen den Gefahrenbereich B nicht verlassen aber in ihren Häusern bleiben. Zusätzlich gilt:

  • Gebäudeteile im Dachgeschoss und Gebäudeteile, die zur Fundstelle hingewandt sind, müssen verlassen werden.
  • Bitte halten Sie sich in Gebäudeteilen, die von der Fundstelle abgewandt sind, in unte re n Geschossen oder Kellern auf.
  • Halten Sie sich nicht unter freiem Himmel auf – auch nicht in Fahrzeugen!

Die Stadt Kaarst wird unmittelbar Entwarnung geben, sobald die Entschärfung erfolgreich beendet wurde. Im Anschluss können alle Bewohner in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren. Die Stadt Kaarst hat ein Bürgertelefon eingerichtet: 02131 987 500.

Weitere Informationen erfolgen am Montag über die Warn-App NINA sowie
www.kaarst.de
www.facebook.de/kaarst
https://twitter.com/kaarststadt