Symbolbild: Polizei

Es war ein Verkehrsunfall ohne Verletzte, zu dem Beamte der Polizeiwache Kaarst am Montagabend (02.03.) nach Holzbüttgen gerufen wurden. Jedoch könnten die Folgen für einen Beteiligten nicht unerheblich werden. An der Einmündung Bruchweg/Daimlerstraße waren, gegen 19:40 Uhr, ein Radfahrer und eine Autofahrerin zusammengestoßen.

Während der Unfallaufnahme hatten die Polizeibeamten den Verdacht, dass der 20-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehen könnte. Ein Drogenvortest verlief positiv. Der Radfahrer musste sich einer Blutprobe unterziehen. Das Ergebnis wird zeigen, ob sich der Verdacht gerichtsverwertbar bestätigt. Auf den jungen Mann wartet ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Im Jahr 2019 kam es im Rhein-Kreis Neuss zu 189 Verkehrsunfällen, bei denen der Konsum von Alkohol und/oder Drogen eine Rolle spielte. Die Polizei wird daher weiterhin gezielt Alkohol- und Drogenkontrollen im Straßenverkehr durchführen – für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.