Symbolbild Polizei: Festgenommener in Handschellen

Freitagnacht (26.03.), gegen 01:30 Uhr, hörte eine Kaarsterin Motorengeräusche und bemerkte bei einem Blick aus dem Fenster den Diebstahl ihres in der Einfahrt abgestellten Geländewagens. Die Frau verständigte umgehend die Polizei. Eine Streifenwagenbesatzung registrierte das gestohlene Fahrzeug, welches mit einer vermummten Person besetzt war, im Rahmen der Fahndung auf der Landstraße 390. Der Fahrer ignorierte die Anhaltezeichen der Polizei und bog nach einigen hundert Metern in eine Seitenstraße ab. Bei geringer Geschwindigkeit stieg er aus dem noch fahrenden Auto aus und setzte seine Flucht zu Fuß fort. Der Geländewagen rollte währenddessen führerlos gegen ein Brückengeländer und wurde leicht beschädigt. Als die Beamten den Flüchtenden einholten, ließ er sich widerstandslos festnehmen. Bei der Durchsuchung des Autodiebes wurden elektronische Geräte und ein Pfefferspray aufgefunden.

Im Rahmen der ersten Ermittlungen konnte festgestellt werden, dass der 34-Jährige mit den Geräten wohl das Funksignal vom Keyless-Go-System des gestohlenen Fahrzeuges abgriffen hatte. Er konnte so das Fahrzeug öffnen und wegfahren, ohne in den Besitz der Schlüssel gelangen zu müssen.

Gegen den Festgenommenen liegt zudem bereits ein Haftbefehl wegen eines anderen Diebstahls vor. Er muss deswegen eine Freiheitsstrafe von mehr als 480 Tagen verbüßen.

Damit nicht genug, den Ermittlern fiel außerdem auf, dass die Schuhe des Tatverdächtigen auffällig rote Sohlen hatten. So konnte eine mögliche Verbindung zu einem Fahrzeugdiebstahl vom Vortag hergestellt werden. Die Polizei berichtete in der Pressemeldung „Hochwertiger Mercedes gestohlen – Zeugen gesucht“ (25.03.2021 – 13:14 Uhr) über den Diebstahl des weißen Mercedes AMG. Der Verbleib des Mercedes mit dem Kennzeichen NE-YE9 konnte bislang nicht geklärt werden.

Der Tatverdächtige wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Neuss vorgeführt. Ein Richter entscheidet, ob der in Deutschland wohnsitzlose Mann für die Taten in Untersuchungshaft genommen wird. Hinweise aus der Bevölkerung zu den Diebstählen oder dem Verbleib des gestohlenen Mercedes nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 02131 300-0 entgegen.