Polizei

Am Montag (19.04.), gegen 11 Uhr, hatte eine 76-Jährige Glück im Unglück: Ihre Tasche war in das Visier von mutmaßlichen Taschendieben geraten, die ihr nach ihrem Einkauf folgten und ihre Geldbörse entwenden wollten. Sie schob ihr Fahrrad die Straße „Am Rathausplatz“ in Richtung Novesiastraße, als es einem der beiden gelang, in ihre Handtasche zu greifen. Dies beobachtete jedoch eine 36-Jährige aus Viersen, die nicht zögerte und die beiden Männer anschrie, sie sollten der Dame ihr Portemonnaie wiedergeben. Der Tatverdächtige, der die Geldbörse in der Hand hielt, kam dieser vehementen Aufforderung tatsächlich nach und übergab widerwillig sein Diebesgut an die rechtmäßige Eigentümerin, die von dem Vorfall zunächst nichts mitbekommen hatte.

Das Duo entfernte sich daraufhin zügig in Richtung Berliner Platz.

Durch weitere Zeugenaussagen stellte sich heraus, dass die beiden Männer der 76-Jährigen bereits seit ihrem Einkauf in einem Supermarkt am Berliner Platz gefolgt waren.

Die beiden Männer sollen etwa 180 Zentimeter groß und etwa 25 bis 35 Jahre alt gewesen sein. Derjenige, der die Geldbörse in der Hand hatte, soll etwas dünner als der andere gewesen sein. Er hatte kurze schwarze Haare (an den Seiten sehr kurz) und trug eine Brille und eine weiße FFP2-Maske. Er war bekleidet mit einer grauen Jeans, einer schwarze Steppjacke und schwarzen Sneakern mit weißer Sohle. Er hatte eine schwarze Umhängetasche dabei. Sein Begleiter wird als etwas dicker beschrieben, soll ebenfalls kurze schwarze Haare gehabt und eine schwarze Basecap dazu getragen haben. Er war bekleidet mit einer blauen Jacke, einem schwarz-blauen Pullover mit rotem Aufdruck (Balken) und schwarzen Schuhen. Er trug eine medizinische Maske. Die beiden Männer wurden von Zeugen als „osteuropäisch“ beschrieben.

Das Kriminalkommissariat 23 hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen. Wer die beiden Männer beobachtet hat und Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Nummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.